Gastdozenten 2012

 

   


 

Sa 25. und So 26.02. 10.00 – 16.00 Uhr 

Wochenendseminar mit der Keramikerin und Gastdozentin Petra Wolf

DEHNEN – STAUCHEN – STAUNEN - Experimentelle keramische Formgebung

Die experimentelle Auseinandersetzung mit dem Werkstoff Ton steht im Mittelpunkt des Seminars. Die Bereitschaft, in Dialog mit dem weichen Arbeitsmaterial zu treten und dessen unendlich viele Gestaltungsmöglichkeiten zu entdecken, eröffnet neue Perspektiven und Herangehensweisen im Umgang damit. Ziel ist nicht das fertige Objekt, sondern der kreative Prozess dahin.

Bitte eigenes Werkzeug mitbringen. Schneidedraht, Schlagholz und ein Art kurzer Besenstiel werden auf jeden Fall benötigt.

Kosten: € 130,00 inkl. Brennkosten zzgl. Kosten für das Material, das vor Ort zu erwerben ist.

Verbindliche Anmeldung schriftlich an das Töpfereimuseum Pastoratsweg 1 52379 Langerwehe oder per E-Mail an info@toepfereimuseum.de.

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

 

Petra Wolf

1957 geboren, studierte an der Fachhochschule Niederrhein in Krefeld Produktdesign mit Schwerpunkt Keramikdesign bei H.J. Albrecht, D. Crumbiegel, H. Göbbels und H.R. Holst.

Seit 1987 betreibt sie in Brüggen/Bracht ein eigenes Atelier und ist seit 1989 als Dozentin tätig.

Für ihre experimentellen Keramikobjekte, die in nationalen wie in internationalen Ausstellungen zu sehen sind, erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. Dazu zählen: Honourable Mention Croatien CERAMICA MULTIPLEX; Goudse Keramiek Dagen 2009. Een eervolle vermelding; Publikumspreis des Euregio-Keramikwettbewerbs Raeren 2009.

Weitere Informationen unter www.neuewolfkeramik.de





Wochenendseminar mit der Keramikerin Gerda Müller
Töpfern und Kochen wie in Afrika - Am Beispiel Marokko


Fr 29. Juni 18.00 – 22.00 Uhr
Sa 30. Juni 10.00 – 18.00 Uhr
So 01. Juli 10.00 – 15.00 Uhr
 

Bis heute konnte sich im ländlichen Bereich Marokkos die Berber-Töpferei mit ihrer handgeformten Keramik gegen die haltbareren Metalltöpfe behaupten. Trotz der Fülle von Importwaren nutzen die Frauen nach wie vor getöpfertes Geschirr, Kochgefäße sowie Kohlebecken, die als transportable Feuerstelle dienen, im häuslichen Bereich.  

Das Seminar gibt Einblick in den Alltag einer marokkanischen Berberfrau zwischen Herstellung tönerner Kochgefäße und Nahrungszubereitung auf traditionellen Feuerstellen. Ein interessanter Vortrag mit wunderschönen Fotografien stimmt auf das Seminar ein, in dessen Mittelpunkt der Aufbau eines marokkanischen Kochgefäßes und eines transportablen Kohlebeckens steht. Die Zubereitung eines marokkanischen Abendessens in handgeformten, traditionellen Kochgefäßen und das gemeinsame Essen in der Berbertradition runden das Seminar ab.

Bitte ein großes Holzbrett, ein scharfes Küchenmesser sowie zwei Geschirrtücher mitbringen.

Kosten: 130,00 € inkl. Brennkosten zzgl. Kosten für das Material, das vor Ort zu erwerben ist.

Verbindliche Anmeldung schriftlich an das

Töpfereimuseum Pastoratsweg 1
52379 Langerwehe oder

Per E-Mail an info@toepfereimuseum.de

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des eingangs berücksichtigt.

Gerda Müller

 1943 geboren, arbeitet seit 1970 intensiv mit Ton. Seit 1975 ist sie als Keramikdozentin an verschiedenen Volkshochschulen Norddeutschlands und seit 1991 als Referentin der Fortbildungsveranstaltung „Töpfern wie in Afrika“ für Keramikdozenten des Landesverbandes der Volkshochschulen Niedersachsen e. V. tätig. Auf diversen Studienreisen nach Indien, Marokko, Mali, Guetemala, Mexiko oder Nordrussland hat sie sich mit den dortigen Töpfertraditionen vertraut gemacht  und neue Töpfertechniken erlernt. 2007 hat sie im Ostholstein-Museum Eutin unter dem Titel „Begegnung in der Keramik mit Töpferinnen aus Afrika, Indien und Mexiko“ ausgestellt.


 


Oktober 2012

Sa 06.10.
10.00 – 15.00 Uhr
Samstagswerkstatt mit der Keramikkünstlerin und Gastdozentin Ingeborg Mayr


Innere Märchenbilder mit Ton gestalten


Märchen spüren uralten Fragen der Menschheit nach und gebe Anregung, unser Leben zu meistern. Sie sprechen unsere Fantasie und Vorstellungskraft an. Das Seminar bietet Raum, die ureigenen Bilder, die beim Zuhören eines Märchens vor dem innen Auge auftauchen, mit Ton zu gestalten und darüber miteinander ins Gespräch zu kommen.
Grundkenntnisse im gestalterischen Umgang mit Ton werden im Kurs vermittelt. Bitte ein kleines Gefäß, einen Lappen und eine Nähnadel mitbringen.
Kosten: € 25,00 € zzgl. Material, das vor Ort erworben wird sowie Brennkosten.
Verbindliche Anmeldung schriftlich an Töpfereimuseum, Pastoratsweg 1, 52379 Langerwehe oder per E-Mail an info@toepfereimuseum.de


Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.


Ingeborg Mayr


1938 geboren, arbeitet seit 1971 gestalterisch mit Ton. Von 1978 bis 1988 lehrt die Autodidaktin an der Volkshochschule Bornheim. 1983 erhält sie die Anerkennung als freischaffende Künstlerin durch die FH Köln. Seit 2004 nimmt sie an Märchenseminaren bei Prof. I. Riedel und Prof. V. Kast teil. 2008 wird sie mit dem Stipendium am 1. Nordseesymposium „Bildhauerei“ auf Wangerooge ausgezeichnet. Ihre Werke sind in Einzel- und Gruppenausstellungen im In- uns Ausland vertreten, u. a. im Keramion in Frechen, Frauenmuseum Bonn. Sie ist Mitglied der GEDOK Bonn.